Als Hommage an die Uhrmacherkunst bringt Vulcain jedes Jahr eine limitierte Auflage von Modellen mit emailliertem Zifferblatt auf den Markt. Vulcain setzt dafür die komplexeste aller Emailtechniken ein, die Zellenschmelztechnik. Diese ermöglicht eine extreme Präzision und bringt aussergewöhnliche Resultate in der Farbqualität. Die Schwierigkeit liegt in der erforderlichen Sorgfalt und Geduld bei der Ausführung der Motive mit feinsten Goldfäden, die kaum dicker sind als ein Haar und mit denen sowohl die Konturen herausgearbeitet werden als auch ein Vermischen der Farben verhindert wird. Nachdem die Abtrennungen auf eine Goldplatte geklebt wurden, beginnt die Herausforderung des Verlötens dieser feinsten Fäden: Der Emailleur trägt das Email in jedem Segment mit Hilfe einer Gänsefeder auf. Dieser Vorgang wird mehrfach wiederholt, um eine optimale Qualität der Farbverläufe zu gewährleisten. Dann erfolgt die Oberflächenbehandlung, bei der mit Hilfe einer diamantenbesetzten Feile die Oberflächen von Email, Goldfäden und Grundplatte angeglichen werden. Bevor die gewünschte Qualität erreicht ist, sind für jedes Zifferblatt mehr als eine Woche Arbeit und mindestens 13 Brennvorgänge bei rund 800 Grad notwendig.